Frühkindliche Bildung

Bei der frühkindlichen Bildung geht es um die Förderung der geistigen, kulturellen, moralischen und körperlichen Entwicklung von Kindern ab der Geburt bis ins Vorschulalter. Frühkindliche Bildung findet in unterschiedlichen institutionellen Formen statt, wie z.B. in Kinderkrippen, Kindergärten, Vorschulen, etc. Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Darum ist das Thema Medienkompetenz auch schon bei den ganz Kleinen von Bedeutung.

Tablet im Kindergarten? Nicht mehr wegzudenken!

Erfahrungsbericht zum Projekt "Medien-Kids 2" aus dem Kindergarten Sternschnuppe

Der Kindergarten Sternschnuppe e.V. befindet sich in einem zweistöckigen Familienhaus im Stadtteil Oberneuland. Unsere „Schnuppe“ besteht aus zwei Elementar- und drei Spielkreisgruppen. Einige unserer Schwerpunkte in der pädagogischen Arbeit sind: Englisch, Mondschule (Vorschularbeit), Musikalische Früherziehung, Gebärden (Babysignal) und zu unserer großen Freude nun auch Medien.

Unser Bild vom Kind:

Das Kind hat das natürliche Bestreben zu entdecken, zu forschen und sich in seiner Umwelt immer wieder neu zu orientieren und sich wohl zu fühlen. Aus eigenem Antrieb setzt es seine Bedürfnisse in die Tat um und entwickelt sich und seine Fähigkeiten ständig individuell weiter. Dabei besitzt jedes Kind unterschiedliche Stärken und Schwächen. Die Persönlichkeit des Kindes ist von Natur aus gut, aber dennoch formbar und beeinflussbar. Es ist im Stande anhand positiver Vorbilder sich zu einer eigenständigen und selbstverantwortlichen Person zu entwickeln.

(Quelle: http://www.sternschnuppe-bremen.de/konzept.html)

Befürchtungen und Voreingenommenheit

Zu Beginn unseres Medienprojektes kamen nach der ersten Euphorie auch die ersten Befürchtungen. Schließlich sind Alexa, Tablets und Co. auch schon in den Köpfen der Kinder sehr präsent. „Na, das kann ja was werden?! “ – Da sind sicher Streit, Aggressionen und Diskussionen vorprogrammiert. Denn wer will schließlich nicht „daddeln“, Filme gucken und Spiele spielen. Aus dieser Befürchtung heraus war es uns besonders wichtig einen Rahmen zu schaffen, in dem wir gemeinsam mit den Kindern den richtigen Umgang und die dazugehörigen Regeln erarbeiten und diese bildlich festhalten. Dazu gehört ein fester Platz für unsere Tablets in den jeweiligen Gruppen, wofür wir gemeinsam mit den Kindern zwei individuelle Tablet-Betten gestaltet haben. Des Weiteren konnten sich die Kinder in der Lernspielapp „Fragenbär“, der Bildbearbeitungsapp „Pic Collage“, beim Gestalten eines E-Books mit „Book Creator“ und beim Erstellen von Videos mit „iMovie“ ausprobieren.

Im Gegensatz zu unseren Befürchtungen durften wir die Erfahrung machen, dass die gemeinsam erarbeiteten Tablet-Regeln und der richtige Umgang mit diesem Lernwerkzeug das A und O in der Arbeit mit unseren Medien-Kids ist. Außerdem wurden uns dank des tollen Medien-Kids- und Blickwechsel-Teams in regelmäßigen Schulungen immer wieder tolle Apps und Methoden an die Hand gegeben, die uns den praktischen Einstieg erleichtert haben. Diese sorgten nicht nur bei den Kindern für Begeisterung.

DADDELGERÄT – LERNWERKZEUG

Während unseres Projektes ist uns sehr schnell die Neugier der Kinder auf das neue Lenwerkzeug aufgefallen. Die fehlende Möglichkeit des „daddelns“ hat in unseren Augen für einen entspannten Umgang mit dem Tablet gesorgt und die Begeisterung für neue Apps entfacht. Das Gestalten eines Bilder-Memories, Bilderrätsels oder verschiedener Wimmelbilder mit der App „Pic Collage“, stieß bei den Kindern auf großes Interesse, da sie hier ihrer Fantasie komplett freien Lauf lassen konnten. Für große Begeisterung sorgte auch die „iMovie“-App. Besonders schön zu beobachten war hier die Teamarbeit. Die Kinder konnten sich in der Rolle des Regisseurs, des Kameramannes oder der Kamerafrau, des Bildbearbeiters oder auch des Darstellers ausprobieren. Somit entstand z.B. ein großes Jubiläumsvideo, lustige Zeitraffervideos beim Turnen, Videos einzelner Gebärden in unserem E-Book und eine ausführliche Video-Dokumentation von beispielsweise unserem wöchentlichen Einkauf und diverse Tanzvideos.

Auch in Zukunft werden wir das Tablet als Lernwerkzeug weiter in den Alltag integrieren und mit neuen Zielen, wie z.B. der Portfolio-Arbeit, ins neue Kindergartenjahr starten.