Frühkindliche Bildung

Bei der frühkindlichen Bildung geht es um die Förderung der geistigen, kulturellen, moralischen und körperlichen Entwicklung von Kindern ab der Geburt bis ins Vorschulalter. Frühkindliche Bildung findet in unterschiedlichen institutionellen Formen statt, wie z.B. in Kinderkrippen, Kindergärten, Vorschulen, etc. Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Darum ist das Thema Medienkompetenz auch schon bei den ganz Kleinen von Bedeutung.

Das Tablet in der KiTa – Herausforderung und Chance zugleich

Erfahrungsbericht zum Projekt "Medien-Kids 2" aus der KiTa Villa Blumenkamp

Ob wir die Zeitung aufschlagen, uns in den Wohnzimmern der Familien umsehen oder uns die Jüngsten im Kinderwagen entgegen kommen, die Welt der Medien nimmt ständig zu. Immer häufiger begegnen uns Kinder im Kinderwagen, die anstelle ihre Umwelt wahrzunehmen, auf das Handy oder Tablet schauen. Als Team haben wir uns mit diesem Phänomen auseinandersetzen wollen und haben dabei festgestellt, dass wir eigentlich gar nichts über „Medienpädagogik“ wissen. Kurzum wollten wir in diesem Bereich mehr Erfahrungen sammeln und sind dabei auf „Medien Kids“ gestoßen.

Anfänglich haben wir den Umgang mit dem Handy und Tablet bei uns in der Einrichtung beobachtet. Eltern die trotz „Handyverbot“ in der KiTa, in der Bring- und Abholsituation mehr mit ihrem Handy kommunizierten als mit ihrem Kind, waren dabei nicht selten. Auch Kinder die nach dem Abholen, im Kinderwagen sitzend, sofort nach dem Handy der Eltern verlangten, waren sehr oft zu beobachten. Wir als Team haben festgestellt, dass wir in unserer pädagogischen Arbeit eher selten elektronische Medien benutzen. Meistens war es dann die Digitalkamera, die wir nutzen, um Fotos für die Portfolios zu schießen. Pädagogische Videoarbeit war zwar immer ein Thema, wurde aber aus organisatorischen Gründen immer wieder vertagt. Durch „Medien Kids“ haben wir ganz neue Eindrücke bekommen und Ideen sammeln können.

Folgende Dinge konnten wir ausprobieren:

  • Viele Kinder kennen das Tablet nur als Gerät, auf dem man Spiele spielen kann. Malen auf dem Tablet, Lernspiele, Videos und Fotos selbst machen und gestalten, waren für die Kinder neue Erfahrungen.
  • Bilderrätsel mit KiTa-Kindern: Hier war der Start etwas schwieriger für uns als Pädagogen, da die Kinder sehr interessenorientiert (Welche Trickserie mag ich am liebsten etc.) fotografiert haben. Hier ist und war eine sehr enge Anleitung erforderlich.
  • Fotobuch vom „Osterbrunch/ Nestsuche“: Dieses wurde mit zahlreichen Fotos gespickt, sodass ALLE Eltern noch einmal daran teilhaben konnten. Die Eltern haben dies positiv aufgenommen, da vieles in dem Moment gar nicht wahrgenommen wurde. Die Eltern waren dankbar für diesen kleinen Rückblick.
  • Videos und Stop Motion Filme mit Schulkindern: Das Interesse der Schulkinder konnte sehr schnell geweckt werden. Sie fanden es spannend und aufregend, herauszufinden und ausprobieren zu können, was man außer Spiele spielen noch am Tablet machen kann. Die Schulkinder konnten sich sehr schnell auf verschiedene Arbeiten einlassen, waren sehr konzentriert bei der Sache und sehr schnell selbstständig. Die Kinder forderten an „ihren Projekten“ weiterarbeiten zu dürfen und sie bis ins Detail auszufeilen.

Fazit

Für die Zukunft werden wir in kleineren Projekten und situationsorientiert mit dem Medium Tablet arbeiten. Die Kinder haben Lust und Interesse daran, etwas am Tablet zu „produzieren“ und sind hier sehr wissbegierig und konzentriert.

Leider haben wir in dieser Zeit nicht selten Kritik, Unverständnis, aber auch Desinteresse von Seiten der Eltern erfahren. Die Projekte der Kinder waren „cool“ weil sie daran mitgewirkt haben, aber der Inhalt war nicht besonders relevant und wurde auch nicht wertgeschätzt. An Gesprächen und Erläuterungen über unser pädagogisches Handeln waren nur wenige Eltern interessiert. Wir hoffen, dass sich dies zukünftig ändern wird und wir es als Team der AWO KiTa „Villa Blumenkamp“ schaffen, dieses Thema auch für Eltern interessanter und relevanter zu machen.