Förderpreis "Das Ruder"

Unsere Ruderpreisverleihung 2019

Seit 2016 fördert die Bremische Landesmedienanstalt Medienkompetenz in Bremen und Bremerhaven mit dem Medienkompetenzpreis „Das Ruder“ innovative, nachhaltige und trendige Projektideen. Auch in diesem Jahr, am 22. August, wurde der Preis in der Freien Union Brauerei in Bremen-Walle verliehen. Die vier diesjĂ€hrigen Gewinner binden aktuelle Themen wie frĂŒhkindliche Medienerziehung, Computerspiele, Robotik und Videodreh in ihre Projekte ein und konnten damit die Jury ĂŒberzeugen.

Eröffnet wurde der Abend mit den Grußworten unserer Direktorin Cornelia Holsten und der Senatorin fĂŒr Kinder und Bildung Dr. Claudia Bogedan. Beide betonten die Wichtigkeit der Förderung von Medienkompetenz in einer sich stĂ€ndig wandelnden Medienlandschaft.

Cornelia Holsten, Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt

Dr. Claudia Bogedan, Senatorin fĂŒr Kinder und Bildung

 

 

 

 

 

 

 

Nach den feierlichen BegrĂŒĂŸungsworten erhielten die zahlreichen GĂ€ste zunĂ€chst einen Einblick in die Projektarbeit der Gewinner vom letzten Jahr:

Zuerst stellte das Lidice Haus in Form eines Projektfilms ihr Projekt mit dem thematischen Schwerpunkt politisches Empowerment und Medienarbeit „#Fight4UrRights“ vor.
Anschließend betraten die Vertreter von den Elbe-Weser WerkstĂ€tten Bremerhaven die BĂŒhne und zeigten uns mit einem Video ihr Projekt „Alles inklusive! Persönlichkeitsentwicklung und Chancengleichheit durch Medien schaffen“
Die Kunsthalle Bremen hat zusammen mit der Wilhelm-Focke-Oberschule das Projekt „Spezialeffekte“ auf die Beine gestellt und zeigten wie sie im Rahmen dessen Kunst und Medienkompetenz spielerisch förderten.

Im Mittelpunkt standen nach dem RĂŒckblick an diesem Abend natĂŒrlich unsere diesjĂ€hrigen „Ruderpreis“-Gewinner und somit ging es um die Zukunft der Medienkompetenzvermittlung. Vier Laudatoren lobten die Projektideen und betonten auch hier die Wichtigkeit der kritischen Auseinandersetzung mit digitalen Medien, welche sich immer mehr in unseren Alltag integrieren und nicht mehr wegzudenken sind.

Den Anfang machte Maren Rolfes von der Mediengruppe RTL. Sie ĂŒberreichte Susanne Roboom und Gisa Grodde vom Blickwechsel e.V. das „Ruder“. Das Projekt „ErklĂ€r doch mal – Medien in der Kita leicht gemacht“ setzt sich besonders fĂŒr frĂŒhkindliche Medienerziehung ein, da der Umgang mit Medien nie zu frĂŒh erlernt werden kann. Hierbei drehen die Kinder eigene ErklĂ€rvideos mit dem Motto „Von Kindern fĂŒr Kinder“, welche nach Abschluss des Projektes dann online abrufbar sind.

Danach ĂŒberreichte Christian-Kötter Lixfeld, Intendant der Bremer Philharmoniker, einen Preis an den Konrektor der Grundschule an der Freiligrathstraße Nils Ohldebusch fĂŒr seine Projektidee „Programmieren mit Lego-Wedo am I-Pad“. Das Projekt vermittelt das Erlernen von verschiedenen FĂ€higkeiten: Das Entwickeln und Programmieren von Lego Robotern steht hierbei natĂŒrlich im Vordergrund, aber auch der Umgang mit Tablets wird gezielt geschult.

Das dritte „Ruder“ wurde von Marcel Auermann, dem stellvertretenden Chefredakteur des Weserkuriers, an Marc Fucke und Eric Cordes von der Stiftung Aktion Hilfe fĂŒr Kinder ĂŒbergeben. Mit ihrem Projekt „Hood Films“ möchten die beiden insbesondere benachteiligte Jugendliche unterstĂŒtzen und einen filmischen Blick fĂŒr ihre Umgebung fördern. Durch die Kameralinse sollen sie eine neue Perspektive einnehmen. Durch das Drehen der Videoclips wird auch das technische VerstĂ€ndnis gefordert und die Lebenswelt der Jugendlichen mit einbezogen werden.

Der letzte Preis wurde von Lars GrĂ€ĂŸer vom Grimme-Institut an Tatjana Blaar und Lorenz Potthast mit dem Projekt „Jump n‘ Run – analog n‘ digital“ verliehen. Hierbei soll analoger Freizeitsport und digitale Spieleentwicklung miteinander verbunden werden, und dabei Hindernisse ĂŒberwunden werden. Statt Medien konsumtiv zu verwenden, soll besonders der kreative und gestalterische Umgang mit Medien gefördert werden.

Wir danken allen Projekten, Laudatoren und GĂ€sten fĂŒr diesen großartigen und gelungenen Abend und sind auf die Projektverwirklichungen der Gewinner gespannt. Bis zum nĂ€chsten Jahr zur Ruderpreisverleihung 2020!