Frühkindliche Bildung

Bei der frühkindlichen Bildung geht es um die Förderung der geistigen, kulturellen, moralischen und körperlichen Entwicklung von Kindern ab der Geburt bis ins Vorschulalter. Frühkindliche Bildung findet in unterschiedlichen institutionellen Formen statt, wie z.B. in Kinderkrippen, Kindergärten, Vorschulen, etc. Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Darum ist das Thema Medienkompetenz auch schon bei den ganz Kleinen von Bedeutung.

Von der Kamerafunktion zum multimedialen Alleskönner

Erfahrungsbericht zu dem Projekt „Medien-Kids“ aus dem Horthaus St.Pauli

Projekte mit den Kamera- und Videofunktionen

Nach Übergabe des Tablets haben wir Ende Oktober 2017 bei uns im Horthaus angefangen uns mit der Handhabung des iPads vertraut zu machen. Auf der Gruselparty einer Gruppe konnten die Kinder und Erzieher viele Fotos machen. Dabei fiel uns auf, dass das Tablet für Fotos im Dunkeln ungeeignet ist, da es keinen Blitz hat.

Das Interesse war dennoch allseits geweckt und so haben wir ab November 2017 mit sämtlichen Fotofunktionen experimentiert.

Für die Kinder ein riesiger Spaß- und Spannungsfaktor, das eigene Gesicht verzerrt oder mit unterschiedlichen Filtern (z.B. als Negativ) zu betrachten.

Es entstanden Rätselbilder von Gegenständen im Horthaus. Auf spielerische Art und Weise wurde erkundet und getestet, wer kennt sich, wie gut im Horthaus aus.

Wir Erzieher konnten dabei beobachten, worauf die Kinder in ihrer Umgebung achten und ihren Fokus setzen.

Im Dezember 2017 wurde in einer Gruppe ein Weihnachtskonzert geprobt und zum Schluss aufgeführt. Dabei stellte sich die Videofunktion des Tablets als sehr hilfreich dar. Die Proben wurden gefilmt und den Kindern konnte objektiv gezeigt werden, wie sie sich zueinander, mit ihrem Instrument und auf der Bühne verhalten. Die Fähigkeiten der konstruktiven Kritik und Selbstkritik wurden dabei gestärkt.

Mit dem Programm „iMotion Pro“ sind zeitlich geraffte Malereien eines Kindes entstanden, die gleichzeitig von einem anderen Kind beschrieben wurden. Solche Aufnahmen sind bekannt aus Kindersendungen, wie „Sendung mit der Maus“, „Wissen macht Ah“ etc. Unsere Kinder waren fasziniert davon, dass sie nun selbst in der Lage sind kleine, schnelle Bildungsdokumentationen zu erstellen.

Als Reporterteam das iPad vielseitig nutzen

Anfang März 2018 feierte das Horthaus St. Pauli 25-jähriges Jubiläum. Hierfür hatte sich eigens eine Reportergruppe gebildet. Die einzelnen Rollen bzw. Zuständigkeiten wurden klar unterschieden und nach Stärken und Interessen von den Kindern untereinander aufgeteilt. Es gab zwei Interviewer, zwei Kinder für Bild (Kamera) und Ton (Mikrofon) und zwei Kinder für Licht und Beleuchtung.

Die Umsetzung am Tag des Geschehens lief super! Besonders wie sich die Kinder aufeinander einstellten und interagierten. Die Aufnahmen zeigen die interviewten Personen, wie im echten Fernsehen.

Trickfilme mit Playmobilmännchen

Im Anschluss an das Jubiläum entwickelte sich in einer Gruppe, seit März/April 2018, das Projekt „Hans-Peter auf Reisen“. Hans-Peter ist ein Playmobilmännchen, dass die Welt im Rahmen der Möglichkeiten und Kenntnisstände der Kinder bereist. Im Trickfilmverfahren entstanden bis jetzt z.B. die Golden Gate Bridge oder der Eiffelturm, welche sich Hans-Peter auf seiner Sightseeingtour anschaut.

Mit unglaublicher Muße, Geduld und Ausdauer konstruierten die Kinder mit Kaplasteinen die Gebilde und nahmen es währenddessen auf. Die jeweiligen Ergebnisse überzeugten, spornten an und motivierten zu weiteren Reisezielen. Das Projekt ist zum Selbstläufer geworden und kann jeder Zeit fortgesetzt werden.

Das Tablet als Unterstützung bei Bühnenshows

Im Feriendienst, April 2018 entdeckte ein Junge mit ausgeprägtem Medieninteresse das neue Tablet für seine Freizeitgestaltung im Hort. Durch seine Vorkenntnisse fiel es ihm leicht sich mit den vielen Programmen und Apps vertraut zu machen. Vorzugsweise beschäftigte er sich mit „Garage Band“. Dabei sind experimentelle Sounds entstanden, zu denen er tänzerische Bühnenshows zur allgemeinen Unterhaltung aufführte. Seine Begeisterung übertrug sich auch auf die anderen Kinder. Es ist für uns Erzieher eine Bereicherung speziell für diesen Jungen eine multimediale Plattform bekommen zu haben, die ihn in seinen Vorzügen unterstützt und fördert und durch die er sich ganzheitlich präsentieren kann und Anerkennung bekommt. Beruflich möchte er mal zum Radio oder Fernsehen.

Ausblick: Hörspielproduktion

Eine unserer Hortgruppen probt zurzeit ein Theaterstück, das ein Junge selbst geschrieben hat. Durch die Möglichkeiten des Tablets entstand die Idee, von diesem Theaterstück zusätzlich ein Hörspiel zu machen. Im Mai 2018 ist die erste Tonaufnahme dazu entstanden. Währenddessen und bei der ersten Hörprobe fiel auf, dass ein Hörspiel doch anders strukturiert und konzipiert werden muss als ein Theaterstück, weil man eben nichts sieht. Dieses Projekt läuft aktuell noch.

Autorinnen: Mareike Hennigsen und Galina Magel