Smartphone / Apps

Handys als Babysitter?

Infoveranstaltungen für Eltern zum Umgang mit Medien

Die aktuelle MiniKIM 2014 führt an, dass das Fernsehen noch immer Leitmedium für Kindergartenkinder ist. Eine nicht zu unterschätzende Rolle dürfte aber inzwischen auch das Smartphone spielen – als praktischer Babysitter für unterwegs…

Das Smartphone und auch das Tablet mit Spielen, Fotos und Filmchen werden von vielen Eltern gerne mal als mobiles und daher jederzeit verfügbares „Programm“ verwendet. Nicht nur lange Zug- oder Autofahrten werden so überbrückt, auch in Alltagsituationen (dann kann noch mal eben schnell dieses oder jenes erledigt werden…) oder während langer Wartezeiten (an der Bushaltestelle, im Wartezimmer, am Bankschalter…), in denen Kinder nicht toben oder zu laut sein sollen, werden die Handys (oder Tablets) gezückt. Das neugierige Erfassen und Erkunden der Situation und des „Raums“, was Kinder normalerweise tun, ist so kaum noch möglich. Das kann durchaus Sinn machen, denn manche Situationen sind trostlos und öde und da können die digitalen Welten Spielspaß und Bildungsh-App-chen bieten. Allerdings darf nicht vergessen werden, auch Wartezeiten sind Situationen, in denen Kommunikations- und Einigungsprozesse zwischen Eltern und Kindern stattfinden können, Frustrationstoleranz geübt werden kann, die Umgebung neugierig betrachtet werden kann.

Bremer Kitas können das Thema „Medienerziehung in der Familie“ aufgreifen und medienpädagogische Informationsveranstaltungen für ihre Einrichtungen buchen: erfahrene MedienpädagogInnen des Blickwechsel kommen direkt in die Einrichtung und geben Tipps und Orientierungshilfen zum Umgang mit Medien in der Familie.