Förderpreis "Das Ruder"

Unsere Ruder-Preisverleihung 2018

Medienkompetenz muss gefördert werden – darin waren sich alle Anwesenden am Abend des 30. August 2018 einig. Doch wo fängt man an?

Die Bremische Landesmedienanstalt fördert seit 2016 mit dem Preis „Das Ruder“ innovative Projektideen! Am 30. August 2018 wurde der Preis in der Freien Union Brauerei in Bremen-Walle zum dritten Mal verliehen. Das Ruder ist zum festen Bestandteil der Medienpädagogik-Szene in Bremen geworden und ermöglicht auch dieses Jahr wieder die Umsetzung von drei Konzepten rund um Inklusion und das Abbauen von Barrieren.

Eröffnet wurde der Abend mit den Grußworten unserer Direktorin Cornelia Holsten und dem Staatsrat bei der Senatorin für Kinder und Bildung in Bremen, Frank Pietrzok. Schon hier wurde auf die Wichtigkeit der Förderung von Medienkompetenz, in einer sich rapide entwickelnden Medienlandschaft, verwiesen. Nach der feierlichen Eröffnung blickten wir zunächst zurück auf die Entwicklungen der ausgezeichneten Projekte des letzten Jahres:

Den Anfang machte die Vorsitzende des Blickwechsel e.V., Susanne Roboom, die von der Umsetzung ihres Projekts „BildungshAPPchen –auf dem Tablet serviert“ berichtete. Jenes setzt sich für die Förderung von Medienkompetenz in Kitas und Kindergärten durch die spielerische Verwendung von Tablets ein. Danach betraten die Vertreter_innen von XBYZ/ Moves zusammen mit sechs Jugendlichen die Bühne und zeigten uns mit einem Video, wie sie im Rahmen von „Post the News! – Was haben Nachrichten mit uns zu tun?“ tagesaktuelle Themen für ein jugendliches Publikum aufarbeiten. Die Organisator_innen des Projekts „Geocaching“ des Martinsclub Bremen e.V. demonstrierten dem Publikum anhand eines Facebook-Livestreams, wie eine Gruppe aus Beeinträchtigen durch Geocaching in Orientierung und Mediengebraucht fit gemacht wurde. Wir konnten fünf Geocachern durch die Nachbarschaft der Union Brauerei folgen, bis sie schließlich den Cache auf der Bühne fanden und ihre Erfahrungen aus dem Projekt teilten. Alle durchgeführten Projekte haben übrigens auf der MEKOcloud gebloggt (siehe weiter unten).

Neben dem Rückblick ging es an diesen Abend natürlich auch um die Zukunft. Sowohl die Zukunft der Gewinner_innen, als auch die Zukunft der gesamten Medienbranche. So spann sich ein Bogen über die Lobreden der Laudatoren, in denen betont wurde, dass die Medienwelt gerade turbulente Zeiten erlebt, in denen es umso wichtiger ist, dass sich Menschen mit medienpädagogischen Projekten engagieren.

Den Anfang der Preisverleihung machte Mathias Bartels von ENERGY Bremen. Das erste Ruder des Abends überreichte er lobend dem Konzept „Alles Inklusive! Persönlichkeitsentwicklung und Chancengleichheit durch Medien schaffen“ der Elbe-Weser Werkstätten. Das Projekt aus Bremerhaven setzt sich für die Förderung von Medienkompetenz bei Menschen mit Behinderungen ein. Sie wollen Kurse zum Thema „Cybermobbing“ geben und ein Regelwerk für bewussten Medienumgang entwickeln.

Danach überreichte Lars Gräßer vom Grimme-Institut einen Preis an die Jugendbildungsstätte LidiceHaus für ihre Idee „#Fight4UrRights – Politisches Empowerment und Medienarbeit“. Mit dem Projekt richtet sich das LidiceHaus an Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrations- und Fluchterfahrung. Ziel ist der Ausbau des Verständnisses über die Einforderung von Grundrechten und politische Teilhabe durch Medienarbeit.

Der letzte Preis wurde von Dr. Tim Nesemann der Sparkasse Bremen an die Kunsthalle Bremen für ihr Vorhaben „Spezialeffekte! Gemeinsam die Kunsthalle Bremen entdecken!“ übergeben. Hier sollen im nächsten Jahr Schulklassen eigene Geschichten zu bekannten Kunstwerken der Kunsthalle mit dem Schwerpunkt „Gemeinschaft“ entwickeln und digital umsetzen.

Wir danken allen Projekten, Laudatoren und Anwesenden für den tollen Abend und sind auf die Entwicklungen der Gewinner_innen gespannt! Die Preisträger_innen werden im Laufe des kommenden Jahres hier auf der MEKOcloud über ihre Umsetzungen berichten.