Schulische Bildung

„Wild Wild West?“

ExpertInnenkonferenz an der Gesamtschule-West beim Safer Internet Day 2018

Am 06. Februar 2018 war es wieder soweit: Der Safer Internet Day, der Tag der sicheren Internetnutzung sollte zum wiederholten Male anregen, sich bewusst mit Themen wie Social Media und Privatsphäre im Netz auseinanderzusetzen. In diesem Rahmen hat das ServiceBureau Jugendinformation im Auftrag der (bre(ma an der Gesamtschule West im siebten Jahrgang eine ExpertInnen-Konferenz durchgeführt. Dabei waren die Jugendlichen selbst die ExpertInnen, verfügen sie doch meist über erstaunlich viel mehr Wissen aus der digitalen Welt als viele Erwachsene!

Das Projekt basiert auf der Grundidee, Kinder und Jugendliche dieses  bereits vorhandene Wissen in Gruppenarbeitsphasen vertiefen zu lassen. Dazu recherchieren die Gruppen Hintergrundinformationen zu verschiedenen Anwendungen, wie Youtube, Instagram oder einzelnen Computerspielen und erstellen zur Visualisierung ihrer Ergebnisse ein Plakat. Anschließend werden die Ergebnisse der einzelnen Gruppen präsentiert und gemeinsam in den Klassen diskutiert. Dabei werden in jeder Arbeitsgruppe auch Konfliktpunkte der Mediennutzung, wie Cybermobbing und Datenschutz altersgerecht und niedrigschwellig thematisiert.

Sebastian Reuser und Kai Gövert vom ServiceBureau Jugendinformation gaben in den Klassen zunächst einen kleinen Überblick über die möglichen Themen und betreuten dann im weiteren Verlauf mit viel Einsatz die einzelnen Arbeitsgruppen.

Die Kinder und Jugendlichen sollen sich in diesem Rahmen als Mediennutzer ernst genommen und in ihrer Eigenverantwortung und Handlungskompetenz gestärkt fühlen.

Die Gesamtschule West hat dem Thema „sicheres Internet“ eine ganze Projektwoche gewidmet und stößt damit bei Schülern, Eltern und Lehrern gleichermaßen auf Neugier und Interesse.

Autorin: Marina Schnieders